Hautpflege auf Koreanisch in zehn Schritten

Schritt 1 – Reinigungsöl zur Make-up-Entfernung
Pflege und verschmutzte Haut schließen sich gegenseitig aus. Daher besteht der erste und zugleich wichtigste Schritt darin, die Haut sehr gründlich zu reinigen, damit die Pflegeprodukte später überhaupt die Möglichkeit haben, tiefer in die Poren einzudringen. Eine bekannte und übliche Methode der Gesichtsreinigung besteht darin, ein Wattepad oder Reinigungstuch in einem Make-up-Entferner zu tränken, um so erst einmal das zum Teil recht hartnäckige und wasserunlösliche alte Make-up loszuwerden. Aber dieses Vorgehen ist mühsam und nicht immer erfolgreich. Gelöst wurde dieses Problem durch die modernen ölbasierten Reiniger. Davon sind jeweils nur geringe Mengen erforderlich. Ihr Gesicht wird so durch kreisende, massierende Bewegungen mit der Hand sanft und zuverlässig gereinigt.
Schritt 2 – „Aka Cleansing Foam“ ist ein reinigender Schaum auf Wasserbasis
Nach der ersten Grundreinigung des Gesichts sieht die koreanische Kosmetik die Tiefenreinigung mit einem wasserbasierten „Cleansingfoam“ vor, der unter anderem auch die Rückstände eines Reinigungsöls, das eventuell zuvor verwendet wurde, vollständig entfernt. Erst danach liegt eine perfekt gereinigte Haut vor.Schritt 3 – Mit dem Peeling werden die abgestorbenen Hautzellen entfernt
Peelings und die sogenannten „Exfoliationen“ sind zwar besonders effizient für ein strahlend schönes Gesicht, aber auch eine temporär hohe Beanspruchung für die Haut, sodass Sie diese Prozeduren nicht jeden Tag einplanen sollten. Ein wirklich guter Kompromiss besteht darin, Peelings zweimal pro Woche durchzuführen. Wenn nach einer porentiefen Reinigung der Haut zusätzlich noch die abgestorbenen Hautzellen entfernt werden, dringen Nährstoffe und Pflegeprodukte umso tiefer in die Haut ein.

 

Schritt 4 – Pflege mit „Toner Aka Gesichtswasser“
Die eigentliche Pflege beginnt erst an dieser Stelle mit Toner, den Sie entweder direkt in Ihre Hände träufeln oder mithilfe eines Baumwollpads auf die Gesichtshaut bringen, indem Sie die Flüssigkeit mit massierenden Bewegungen und wenig Andruck auftragen. Der Toner trägt zu einem neutralen pH-Wert der Haut bei und bereitet sie auf die nun folgendenden Hautpflegeschritte vor. Man darf sich den Effekt so ähnlich vorstellen wie bei einem Schwamm. Durch ein ganz leichtes Anfeuchten wird der Schwamm weicher und kann so mehr Wasser aufnehmen als ein völlig ausgetrockneter harter Schwamm.

Schritt 5 – Die „Essence“ ist das Herzstück koreanischer Pflege
Als „Hybrid“ aus Toner und Serum erledigt die Essence gleich zwei Aufgaben. Das wesentliche Ziel der Essence besteht darin, durch eine ausreichende Bereitstellung von Feuchtigkeit die Zellerneuerungen anzuregen und so eine Generalüberholung der Haut auf den Weg zu bringen. Hinsichtlich des Inhalts an Nährstoffen wird die Essence natürlich ganz individuell auf den jeweiligen Hauttyp abgestimmt, um so eine maximale Tiefenaufnahme durch die Haut weitestgehend zu gewährleisten.

Schritt 6 – Seren, Booster und Ampullen für unterschiedliche Hauttypen
Diese Produkte kommen erst nach der Essence zum Einsatz, weil sie noch gezielter auf den vorliegenden Hauttyp abzustimmen sind, um die noch offenen Wünsche endgültig zu erfüllen. Gemeint sind damit die Aufhellung einzelner dunkler Pigmentierungen, die Verschließung zu großer Porenräume, die Glättung von Falten und überhaupt eine allgemeine Hautbildverbesserung.

Schritt 7 – „Sheet Masken“ und „Wash off Masks“
Weiter oben sprachen wir von der Essence als Herzstück der koreanischen Hautpflege. Aber das Herz braucht auch eine Seele und das sind eben die Masken. Sie bringen uns als meditative Hautpflege-Komponente die nötige innere Ruhe, um unsere Schönheit schließlich selbst genießen zu können. Während die unsere Haut unterschiedlichste Wirkstoffe langsam in sich aufnehmen kann, halten wir 20 Minuten inne und reflektieren vielleicht ein bisschen über den Sinn des Lebens oder andere tief gehende Gedanken. Das darf ruhig so zwei- oder dreimal in der Woche geschehen. Auch bei den Masken steht uns ein großes Spektrum an Inhaltsstoffen zur Verfügung. Ein bisschen Experimentierfreudigkeit dürfen wir hierbei an den Tag legen.

Schritt 8 – Ein besonderes Augenmerk gilt den Augenpartien
Die Hautregionen um die Augen sind ganz besonders empfindlich und bedürfen daher spezieller Pflege. Dazu gehören auf jeden Fall eine extra Portion Feuchtigkeit sowie ein effizienter Schutz vor belastenden Umwelteinflüssen. Wenn wir dafür zum Beispiel eine Schutzcreme auswählen, dann sollten wir diese behutsam auf diese Hautpartien auftupfen und nicht kraftvoll einreiben.

Schritt 9 – Feuchtigkeitspflege muss sein
Zur optimalen Versorgung jedes Hauttyps mit Feuchtigkeit wurden viele verschiedene Gels, Emulsionen oder Gesichtscremes entwickelt. Bei strapazierter oder trockener Haut sollten Sie jede Woche einmal über Nacht ein sogenanntes „Sleeping Pack“ auflegen. Das ist eine spezielle Maske zur Revitalisierung und Hydratisierung Ihrer Gesichtshaut.

Schritt 10 – Last, not least: Sonnenschutz mit SPF
Die Abkürzung steht in diesem Fall für „Sun Protection Factor“ beziehungsweise Lichtschutzfaktor. So gern wir uns in der wärmenden Sonne aufhalten, sie ist wahrlich kein Freund unserer Haut. Ganz im Gegenteil, vor intensiver UV-Strahlung müssen wir auch das Gesicht unbedingt gut schützen, das wird Ihnen jeder Hautarzt bestätigen und gern näher erläutern. So ist das Meiden von Sonnenstrahlung ein wesentlicher Bestandteil asiatischer Hautpflege. Sogar bei bewölktem Himmel kommen immer noch energiereiche ultraviolette Strahlungsanteile bis zur Erdoberfläche durch. Aus diesem Grunde sollten Sie möglichen Hautschädigungen grundsätzlich mit einem Sonnenschutz vorbeugen. Der emulsionsartige Sonnenschutz (Creme oder Fluide) ist stets der letzte Schritt nach der Gesichtscreme.