Die Propolis Tinktur

0
344
Die Propolis Tinktur -

das vielseitige Heilmittel aus der Welt der Bienen

Propolis wird bereits seit dem Altertum für seine natürlichen Heilkräfte geschätzt. Das Bienenwachs kann bei vielen verschiedenen Beschwerden helfen, wie zum Beispiel bei Hautkrankheiten, offenen Wunden, Viruserkrankungen, zur Stärkung der Abwehrkräfte und bei Magen- und Darmbeschwerden. Eine der beliebtesten Darreichungsformen des natürlichen Stoffes ist die Propolis Tinktur.

Die Herstellung der Propolis Tinktur

Bei einer Propolis Tinktur wird eine gewisse Menge Propolis in Alkohol angesetzt und vollständig oder teilweise gelöst. Hierbei wird nur reines Propolis ohne irgendwelche Verunreinigungen, wie Bienenflügel oder Holzteilchen, verwendet. Dieses wird einige Wochen mit Alkohol angesetzt. Zu empfehlen ist eine Tinktur mit 96 % Alkohol, denn nur diese Tinktur enthält das komplette Propolis-Harz in gelöster Form. Die Tinktur ist sehr gehaltvoll und daher dementsprechend intensiv in ihrer Wirkung.

Die äußerlichen Anwendungsformen der Tinktur

Die verdünnte Propolis Tinktur kann sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet werden. Bei der äußeren Anwendung kann sie bei schlecht heilenden Wunden auf Kompressen und Umschläge gegeben werden. Mit Pinselungen und Waschungen können kleine bzw. größere Hautbereiche gründlich gereinigt und leicht desinfiziert werden. Mit Teilbädern ist sogar die Behandlung größerer Hautbereiche mit Propolis möglich, wie zum Beispiel bei Ausschlägen oder Fußpilz.

Unverdünnt sollte die Tinktur dagegen nur auf kleine Stellen aufgetragen werden, die besonders intensiv behandelt werden müssen. Dazu zählen zum Beispiel wunde Stellen im Mund, Insektenstiche, Warzen oder Herpesbläschen.

Die Einnahme der Tinktur

Zur innerlichen Einnahme ist die unverdünnte Tinktur zu intensiv, daher wird sie wahlweise mit Wasser, Milch oder Kräutertee verdünnt. In ein Glas Flüssigkeit werden dabei 10 bis 50 Tropfen Propolis Tinktur gegeben. Die individuelle Menge variiert, je nachdem, wie intensiv die Mischung sein soll. Da die Propolis Tinktur einen hohen Harzgehalt hat, werden Wasser und Tee meist etwas weißlich trübe. Mit Milch verbindet sich die Tinktur am besten.

Zur Behandlung von innerlichen Erkrankungen und zur Stärkung der Abwehrkräfte wird empfohlen, ein bis drei Mal täglich ein Glas verdünnte Propolis Tinktur zu trinken. Bei Mundgeruch kann zweimal täglich mit der Tinktur gegurgelt bzw. eine Zahnspülung gemacht werden. Auch bei Halsschmerzen sollte mehrmals täglich gegurgelt werden.

Die Anwendung der Propolis Tinktur ist unglaublich vielseitig, denn dieses Wundermittel aus der Bienenwelt hat nicht nur eine entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkung, sondern zeigt gleichzeitig antibakterielle und desinfizierende Eigenschaften und enthält wertvolle Spurenelemente.

Teilen

Kommentieren Sie den Artikel