Natron im alltäglichen Gebrauch

0
226

Die Bedeutung von Natron aus medizinischer Sicht und im alltäglichen Gebrauch

Es hat Tradition, dass Natron in der Heilkunde für die Gesundheit der Menschen eingesetzt wurde. Insbesondere bei grippalen Infekten, Erkältungskrankheiten oder auch bei manchen chronischen Erkrankungen hat Natron eine positive Wirkung und kann ein Abklingen bzw. eine Heilung herbeiführen. Das liegt vor allem daran, dass Natron einen sehr hohen ph-Wert hat, der den basischen Haushalt bei den Erkrankten wieder in ein positves Gleichgewicht bringt, denn oftmals sind die Ursachen für ein schlechtes Immunsystem und für viele Erkrankungen eine Übersäuerung des Körpers. Durch die regelmäßige Einnahme von Natron kann dieser Übersäuerung entgegengewirkt werden, so dass das Gleichgewicht wieder hergestellt wird.
Es ist gerade bei Erkältungskrankheiten ratsam, über mehrere Tage einen Teelöffel Natron mit etwas lauwarmen Wasser zu mischen und diese Mischung über mehrere Tage verteilt langsam zu trinken.
Aber auch im alltäglichen Gebrauch kann Natron ein kostengünstiges aber vor allem sehr hilfreiches Mittel sein, das den Alltag erheblich erleichtert.
Wer schöne und strahlendweiße Zähne haben möchte, der sollte seine Zähne einmal in der Woche mit Natron putzen. Durch den Einsatz von Natron werden kleine Schmutzpartikel vom Zahnschmelz entfernt.
Auch gegen Schweißfüße oder gegen Schweißgeruch unter den Achseln kann Natron wahre Wunder wirken, gerade für Menschen, die unter Allergien bei der Nutzung von Deodorants leiden, kann die Anwendung von Natron eine sehr gute Alternative darstellen.
Auch im Bereich der Hautpflege kann man mit Natron eine richtige Verjüngungskur durchführen. Die Haut wird nach dem Bad im Natron seidig weich und sehr geschmeidig. Man sollte zwei bis drei Eßlöffel Natron ins warme Badewasser geben und dann ein schönes halbstündiges Bad genießen. Die positive Auswirkung auf die Haut wird direkt zu spüren sein.
Auch bei Sodbrennen und Völlegefühl muss es nicht der Magenbitter sein, der den Magen aufräumt. Ein Teelöffel Natron eingerührt in lauwarmes Wasser kann die Beschwerden direkt in den Griff bekommen.
Im Bereich der häuslichen Reinigung müssen nicht immer die teuren Reinigungsmittel die besten Ergebnisse erzielen. Die Reinigung mit Natron kann sehr effektiv sein und meistens sogar noch zielführender sein. Ein weiterer Vorteil ist aber, dass man den chemischen Nebenwirkungen von aggressiven Reinigern nicht ausgesetzt wird.
So lassen sich mit Natron durchaus hartnäckige Verschmutzungen reinigen. Ein Aschenbecher kann ganz leicht mit Natron gereinigt werden, so dass man nicht der Versuchung ausgesetzt ist, diesen in die Spülmaschine zu verfrachten.
Aber auch bei angebraten Töpfen muss man sich nicht mehr die Finger wund schrubben, denn ein wenig Wasser mit Natron in den Topf und mehrere Stunden stehen lassen löst hartnäckige Verkrustungen, ohne das man sich anstrengen muss.
Auch üblen Gerüchen im Kühlschrank kann man mit einer Schale, in der etwas audgelöst Natronflüssigkeit vorhanden ist schnell und zielführend zu Leibe rücken.

Der ultimative Natrontipp für den Haushalt – Natron als Waschmittel schützt die Umwelt, ist preiswert und hilft auch bei sehr hartnäckigen Verschmutzungen

Wer kennt das nicht, das geliebte Oberteil hat einen Fleck und man bekommt ihn einfach nicht heraus. Die unterschiedlichsten Waschmittel wurden bereits ausprobiert, doch nichts hat wirkliche Abhilfe geschaffen. Bevor man viel Geld in Drogerimärkten ausgiebt, sollte die Reinigung unbedingt mit Natron probieren.
Bei sehr intensiven Flecken empfiehlt es sich, dass eine Natronpaste herstellt. Diese sollte dann auf die betreffenden Stellen gerieben werden und mindestens eine Stunde einwirken. Danach in die Waschmaschine geben und bei normalem Waschprogramm durchwaschen. Die Paste wird hergestellt, indem man zwei Dritteln Natron mit einem Drittel Natron mischt. Es ist sogar sehr ratsam, wenn man sich sein eigenes ökologisches Waschmittel herstellt. Dies ist gut zur Haut, zur Wäsche und zur Umwelt.

Anleitung für das ökologische Waschmittel
100 g Spülmaschinensalz
100 g Kernseife
150 g Natron
150 g Soda
Die Kernseife mit einer Küchenreibe klein reiben und alles gut vermischen und je nach Belieben und Vorliebe einige Tropfen ätherische Öle wie Lavendel oder frischen Add to dictionary hinzufügen.
Für die weiße Wäsche empfiehlt es sich, noch 150 g Zitronensäure hinzuzufügen.

Teilen

Kommentieren Sie den Artikel